Kyriakos Mitsotakis: Griechische Regierung will Inflation bei Lebensmitteln ausgleichen

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Wie in anderen Ländern Europas steigen auch in Griechenland die Lebensmittelpreise. Angesichts der Inflation will die Regierung in Athen den Menschen nun finanziell helfen. Für Käufe von Lebensmitteln bis zu einer bestimmten Summe werde der Staat zehn Prozent an die Bürger zurückzahlen, kündigte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im griechischen Parlament an. Diese Maßnahme werde ab Februar sechs Monate lang gelten. Im November lag die Inflation in der Eurozone bei 10,1 Prozent.

Alleinstehende sollen für Lebensmittelkäufe Zehn-Prozent-Rückzahlungen von bis zu 220 Euro monatlich erhalten. Für jedes weitere Mitglied einer Familie erhöhe sich das Limit um 100 Euro bis zu einer Höchstsumme von 1.000 Euro für Lebensmittelkäufe pro Monat, teilte der konservative Regierungschef mit.

Programm soll 85 Prozent der Steuerzahler erreichen

“Wir versuchen, so vielen Haushalten wie möglich zu helfen”, sagte Mitsotakis. Das 650-Millionen-Euro-Programm solle durch die Überschussbesteuerungen der griechischen Raffinerien finanziert werden. Die Maßnahme der Regierung muss nicht vom Parlament gebilligt werden.

Das Programm soll  sich an Familien mit einem Jahreseinkommen von bis zu 24.000 Euro im Jahr richten, für jedes Kind werden 5.000 Euro hinzugerechnet. Mit dem Programm will Mitsotakis nach eigenen Angaben mehr als 85 Prozent der Steuerzahler des Landes helfen. Das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt für Vollbeschäftigte liegt in Griechenland bei knapp 1.200 Euro.