Artenschutz in Deutschland: Was das Biodiversitätsabkommen bedeutet

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Sollte im Jahr 2030 Wasserbüffel-Mozzarella, regional hergestellt, öfter in Supermärkten liegen, es wäre ein gutes Zeichen. Es hieße, dass es mehr Wasserbüffel in Deutschland gibt. Das wiederum hieße, dass Äcker wieder zu den Mooren wurden, die sie einst waren, dass Landwirte die nun sumpfigen Flächen auf neue Art bewirtschaften und damit zwei Ziele des im Dezember in Montreal verabschiedeten globalen Biodiversitätsabkommens in der Umsetzung sind. Ziel 2, die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme: in einem wiedervernässten, landwirtschaftlich genutzten Moor kann sich ein Teil des Artenreichtums wieder einstellen, den es dort eigentlich gibt. Ziel 8, die Folgen der Erderwärmung mithilfe der Natur in Schach halten: Moore sind da ein wichtiger Teil der Lösung. Sie speichern CO2, solange sie unter Wasser stehen, was auch in Deutschland nur noch bei weniger als zehn Prozent der Moore der Fall ist. Trockengelegt werden sie zu massiven CO2-Emittenten.

Petra Ahne

Redakteurin im Feuilleton.

Delegationen aus 196 Ländern sind im Dezember mit einer Aufgabe im Gepäck von der Weltnaturschutzkonferenz in Montreal nach Hause gereist: bis 2030 die 23 Ziele des Abkommens umzusetzen, die das Artensterben und den Verlust der biologischen Vielfalt aufhalten sollen.

Source: faz.net