Vergewaltigungsvorwürfe gegen ehemaligen BVB-Star

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Der marokkanische Fußball-Nationalspieler Achraf Hakimi von Paris Saint-Germain steht wegen des Verdachts der Vergewaltigung im Fokus der französischen Justiz. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag von der Staatsanwaltschaft Nanterre erfuhr, wurde am Donnerstagabend nach einer Befragung ein Ermittlungsverfahren gegen den 24-Jährigen eingeleitet.

Das Verfahren kann am Ende zu einem Strafprozess führen, falls die Ermittler ausreichend Beweise gegen den Beschuldigten sehen. Andernfalls können sie das Verfahren auch wieder einstellen. Hakimis Anwältin Fanny Colin hatte der Zeitung „Le Parisien“ gesagt: „Die Anschuldigungen sind falsch.“ In einem Schreiben vom Freitag, aus dem das Blatt zitierte, sprach die Anwältin von einem „Erpressungsversuch“.

Lesen Sie auch
Tom Bartels bei der WM in Katar. Er kommentierte das denkwürdige Finale zwischen Argentinien und Frankreich
ARD-Kommentator Tom Bartels

Eine 24 Jahre alte Frau hatte der Polizei gesagt, sie sei am vorigen Wochenende von Hakimi vergewaltigt worden. Sie sei am 25. Februar mit einem Uber zu seinem Haus in Boulogne gefahren. Dort soll Hakimi sie gegen ihren Willen auf den Mund geküsst, ihr die Kleidung hochgezogen, die Brüste geküsst und mit dem Finger penetriert haben. Die Frau habe den Profi schließlich mit dem Fuß zurückgedrängt und einen Freund alarmiert, der sie daraufhin abholte.

PSG mit Rückhalt für Hakimi

Hakimi wurde unter Justizaufsicht gestellt und darf mit seinem mutmaßlichen Opfer nicht in Kontakt treten. Nach Bekanntwerden des Vorwurfs hatte es von PSG zunächst Rückhalt für den Abwehrspieler gegeben. „Der Klub unterstützt den Spieler, der die Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen hat und der Justiz vertraut. PSG ist eine Institution, die Respekt auf dem Rasen und außerhalb dessen verspricht.“

Noch am Montag hatte Hakimi (r.) einen größeren Auftritt. In Paris wurde er - genau wie Teamkollege Kylian Mbappé - für seinen Platz in der Weltelf der Fifa ausgezeichnet
Noch am Montag hatte Hakimi (r.) einen größeren Auftritt. In Paris wurde er – genau wie Teamkollege Kylian Mbappé – für seinen Platz in der Weltelf der Fifa ausgezeichnet
Quelle: REUTERS

Hakimi war noch am Montagabend auf der Gala des Fußball-Weltverbandes Fifa zu Gast, bei der Lionel Messi als Weltfußballer ausgezeichnet wurde. Am Freitag erschien er wieder beim Mannschaftstraining und soll nächste Woche spielen. Die Mannschaft des früheren Dortmunders tritt am kommenden Mittwoch zum Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Bayern München an.

Source: welt.de