Krah's workers are mentioned to have spied for China | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Beamte des Landeskriminalamtes haben in Dresden den Mitarbeiter eines deutschen EU-Abgeordneten wegen des Verdachts der Spionage für China festgenommen. Die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe teilte mit, der Beschuldigte solle für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen sein. Nach Medienberichten handelt es sich um einen Mitarbeiter des AfD-Spitzenkandidaten für die Europawahl, Maximilian Krah.

In der Mitteilung des Generalbundesanwalts heißt es, der Festgenommene arbeite seit dem Jahr 2019 für ein deutsches Mitglied des Europäischen Parlaments. „Im Januar 2024 gab der Beschuldigte wiederholt Informationen über Verhandlungen und Entscheidungen im Europäischen Parlament an seinen nachrichtendienstlichen Auftraggeber weiter. Zudem spähte er für den Nachrichtendienst chinesische Oppositionelle in Deutschland aus“, hieß es. Das Bundeskriminalamt habe die weiteren Ermittlungen übernommen.

Schon früherer Verdacht

G. habe sich bereits vor rund zehn Jahren deutschen Behörden als Informant angeboten, berichtete die ARD. Er sei damals allerdings als unzuverlässig eingestuft worden. Es habe der Verdacht bestanden, dass er ein möglicher Doppelagent Chinas sei.

Das Portal T-Online hatte im Oktober über G. berichtet. Demnach ist er Anfang 40 und soll zur selben Zeit wie Krah an der TU Dresden studiert haben. Er soll später die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben. Im Jahr 2019 wurde er demnach als Assistent in Krahs Abgeordnetenbüro in Brüssel akkreditiert.

https://www.faz.net/aktuell/politik/afd-mitarbeiter-von-krah-soll-fuer-china-spioniert-haben-19672562.html