Swiss summit for Ukraine: No peace summit | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Im Herbst 2022 präsentierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Friedensplan. In der Schweiz stehen drei der zehn Punkte im Fokus, auf die sich wohl viele Teilnehmer einigen können. Russland wird nicht an dem Gipfel teilnehmen.

Worüber wird bei dem Gipfel in der Schweiz verhandelt?

Es wird nicht über einen Frieden in der Ukraine verhandelt – das ist schon deshalb nicht möglich, weil Russland nicht eingeladen wurde. Moskau hatte auch früh wissen lassen, gar nicht teilnehmen zu wollen. Der Sinn und Zweck des Treffens am Wochenende in der Schweiz ist zunächst ein anderer, es heißt genau genommen auch nicht Friedenskonferenz, sondern „Konferenz zum Frieden in der Ukraine“. Ein wichtiger Unterschied.

Die Bemühungen in der Vorbereitung der Konferenz zielten vor allem darauf, möglichst viele Länder zusammenzubekommen, die sich zumindest auf einige grundlegende Punkte einigen können, die der Ukraine wichtig sind – und eine Grundlage bilden könnten für erste Gespräche mit Russland. Grundlage dafür und Beginn des Prozesses, der zur Konferenz in der Schweiz geführt hat, ist der Zehn-Punkte-Plan für einen Frieden, den der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj im Herbst 2022 vorgestellt hat. Von diesem werden in der Schweiz aber erst mal nur drei Punkte im Fokus stehen, hinter denen man eben hoffte, möglichst viele Länder versammeln – und Russland so ein deutliches Zeichen senden zu können.

So wird es auch mit Blick auf die ukrainischen Lebensmitteltransporte für den globalen Süden durch das Schwarze Meer um die Sicherheit der Lebensmittelversorgung gehen, um die nukleare Sicherheit und um den Austausch von Gefangenen und die Rückgabe von Deportierten. Ob und in welcher Form ein Bekenntnis zur Charta der Vereinten Nationen und damit zur territorialen Integrität festgehalten wird, ist noch unklar.

Welche diplomatischen Vorbereitungen gab es?

Nachdem Selenskyj seinen Zehn-Punkte-Friedensplan vorgestellt hatte, machte er 2023 gegenüber den Staats- und Regierungschefs deutlich, dass er sich dazu eine Friedenskonferenz wünsche. Die Einbindung von möglichst vielen und auch meinungsprägenden Staaten außerhalb der üblichen Unterstützer der Ukraine wurde als Erfolgsfaktor ausgemacht. Dabei ging es neben China unter anderem um Indien, Brasilien, Südafrika und Saudi-Arabien. Außen- und Sicherheitsberater zahlreicher Regierungen trafen sich zunächst in Kopenhagen, um über einen solchen Gipfel zu beraten. Weitere Treffen auf dieser Ebene folgten – einmal nur, bei dem zweiten Treffen im saudischen Dschidda, war China mit seinem Sondergesandten für die Ukraine vertreten. In Arbeitsgruppen wurde über die einzelnen Punkte des Friedensplans verhandelt, zuletzt wurden die Ergebnisse in dieser Runde der Berater in Davos besprochen.

Warum trifft man sich in der Schweiz?

Es war Selenskyjs Wunsch, die Friedenskonferenz in der Schweiz auszurichten. Und die Regierung in Bern ging gerne darauf ein. Die Hand für die Lösung internationaler Konflikte zu reichen gehört zum Selbstverständnis der neutralen Schweiz. Zugleich bot sich die Möglichkeit, das stark angekratzte Image des Landes etwas aufzupolieren: Mit dem strikten Verbot der Waffenweitergabe an die Ukraine, das auf einer veralteten Auslegung der Neutralität beruht, hat die Schweiz im Kreis der westlichen Partner viel Kredit verspielt.

Die Vorbereitungen laufen: Im Buergenstock-Resort geht es bald los
The preparations are underway: The Buergenstock Resort will quickly be openingEPA

The record of members, which Switzerland revealed on Friday afternoon, consists of 92 states and eight organizations, such because the EU Commission. The variety of heads of state and authorities is estimated at 57. By midweek, 90 states and organizations had registered for the convention, round half of that are from Europe. On Wednesday, Ukraine's parliamentary president Ruslan Stefantschuk anticipated no less than 100 states to obviously aspect with Ukraine. Brazil and South Africa, each of that are comparatively near Russia, are every sending an envoy. India is sending a minister. As anticipated, China will not be collaborating. Federal Chancellor Olaf Scholz will arrive in Switzerland on Saturday afternoon, and American Vice President Kamala Harris can also be anticipated, as are French President Emmanuel Macron and the heads of state and authorities of Italy, Great Britain, Canada and Japan.

How will the summit proceed?

The members arrive on Saturday afternoon and collect for a plenary session moderated by the Swiss Foreign Minister Ignazio Cassis. The photograph alternative at 7 p.m. can be adopted by a gala dinner. On Sunday, the core points can be mentioned in three classes. The outcomes will lead right into a second massive plenary session. After the ultimate spherical, wherein ideally all members agree on a closing declaration, a number of press conferences are deliberate for the afternoon.

Where will the summit happen?

The convention is going down in a luxurious lodge advanced on the Bürgenstock, a mountain on Lake Lucerne. The geographical location permits for the very best safety. When the heads of state fly in from Zurich by helicopter, they won’t solely see that they’re within the countryside after they look over the plush inexperienced hills. They may even scent it: the specifically arrange helipad is true subsequent to a farm, in entrance of which a big pile of manure was piled up till just lately. Konrad Adenauer as soon as spent his holidays on the Bürgenstock; Hollywood greats Audrey Hepburn and Mel Ferrer have been married there. In the Eighties and Nineteen Nineties, the lodge advanced's fame light, and it will definitely turned the property of the sovereign wealth fund of the Emirate of Qatar. The Arabs invested greater than half a billion Swiss francs in renovating and rebuilding the advanced.

How is Switzerland getting ready for the summit?

Up to 4,000 troopers are deployed to guard the high-ranking delegations. The highway and the funicular that result in the Bürgenstock are simple to regulate. In addition, the army has sealed off the mountain ridge with kilometers of fences. The airspace is closed inside a radius of 46 kilometers. An intruding plane could possibly be shot down by the completely patrolling fighter planes and the ground-based air protection. The Swiss are additionally ready for potential poison assaults: the Spiez laboratory, which focuses on organic and chemical warfare brokers, has put in detectors on the entrances to the convention rooms that may detect any radiation, for instance from Novichok. The Russian secret service has already used this nerve agent towards opponents of the regime on a number of events. The Swiss authorities are additionally arming themselves towards Russian cyber and espionage assaults. They count on additional intensified disinformation and propaganda from Moscow.

What comes after the summit?

In any case, there can be no peace after the summit. How precisely issues will proceed will depend on the talks on the weekend – and the record of members. In a state of affairs that was related to a profitable final result in Berlin, the help of such a broad entrance of states might make an impression in Moscow and the factors that may be agreed upon might kind the idea for a follow-up assembly on the finish of the 12 months. Such a gathering must happen outdoors Europe; a rustic within the Middle East was mentioned upfront as a bunch location for a follow-up assembly. Russia would then even be invited to such a gathering. However, China's cancellation specifically raises doubts about how resounding the success of the convention on the weekend can nonetheless be – Moscow is unlikely to understand itself as internationally remoted. During his go to to Berlin on Tuesday, Zelenskyj mentioned that this assembly itself was already a end result. But he additionally admitted how tough it’s to keep up worldwide help for Ukraine. Especially because the warfare has not simply began.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine/schweiz-gipfel-fuer-die-ukraine-kein-friedensgipfel-19789876.html