“Battles Without Honor and Humanity”, a milestone in Yakuza movie | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Das ist mal eine Ansage: „Battles With­­out Honor and Humanity“. Und keine leere Ankündigung. Alles, was Ehre heißen könnte in dem Film von Kinji Fukasaku, ist, was die Mitglieder der Yakuza darunter verstehen; dass sie den einen oder anderen leben lassen, hat mit Humanität allenfalls marginal zu tun. Fukasakus Film ist mittlerweile mehr als fünfzig Jahre alt, was sofort zu erkennen ist, aber gar nicht schadet.

Er gilt als Einschnitt. Zuvor waren Yakuzafilme keine harten Gangstergeschichten. Dieser, auf den nach 1973 bis 1979 acht weitere folgten, räumte auf mit Ritterlichkeit und Ehrenkodex. Er beruhte auf Zeitungsartikeln, die ein Reporter nach Gesprächen mit einem alten Yakuzachef geschrieben hatte.

Es beginnt 1946: dokumentarisches Material aus Hiroshima, über das knallrote Titel gelegt sind. Ein Land nach dem Zusammenbruch, anarchische Verhältnisse trotz Militärpolizei. Yakuzaclans kon­trollieren den Schwarzmarkt, das Glücksspiel, später auch den Drogenhandel. Wie zwischen Mafiafamilien gibt es ein fein austariertes System der Allianzen, wechselsei­tigen Verpflichtungen und Strafen bei Regelverstößen. Zum Beispiel sich selbst einen Finger abzuschneiden, was der Film sehr genau zeigt.

But the depiction of violence is at all times proper on the border of comics. The plot is complicated, the wear and tear and tear of personnel is appreciable. It is a cinema of flickering hand-held cameras and zooms, dynamic, violent, with a typical, usually repeated motion: two folks get right into a struggle, and the companions instantly fall on one another. A bunch brawl wherein the motion within the heart of the display condenses till it appears to blow up.

Dieser Text stammt aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.


At the identical time, the movie exhibits very subtly how issues change over the ten years that the plot covers. At some level, nearly everyone seems to be sporting western fits, establishing their houses in a western type, not kneeling on the ground when consuming or in conferences; however the concepts of loyalty, betrayal and sustaining energy have hardly modified. Only the method has change into extra ruthless.

It's no marvel that this movie collection was admired by administrators like William Friedkin; and naturally by Tarantino too. It's positively price watching. An excellent fifty years later, only some gangster movies dare to take action a lot (and thus additionally us viewers).

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/battles-without-honor-and-humanity-ein-meilenstein-des-yakuzafilms-19786114.html