Opera director Robert Carsen turns seventy | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Die siebzehn Rollen, die ein Opernhaus für eine Aufführung der „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal besetzen muss, decken das komplette Spektrum der Charaktertypen und Spezialkräfte ab, die im Theaterbetrieb auf und hinter der Bühne benötigt werden, von der Primadonna über die lustigen Personen und den Tanzmeister bis zum Haarkünstler. Es fehlt nur der Kritiker. Dem abwesenden Auftraggeber, heute meistens als Intendant gedeutet, der die Uraufführung einer tiefernsten Ewigkeitsoper zur Crossover-Performance nach momentaner Laune umzubauen befiehlt, müsste doch als Anwalt des Komponisten der Rezensent aus der Kulisse in die Parade fahren. Kann es sein, dass man eine vollendete Inszenierung dieser herrlichsten musikalischen Komödie daran erkennt, dass ihre Vollendung dem scharfsichtigsten Kenner des Werkes entgeht, weil der Regisseur mit seinem Konzept just einen blinden Fleck des Kritikers getroffen hat und ihn dergestalt in die Komödie hineinzieht?

Als 2008 bei den Münchner Opernfestspielen Robert Carsens ein Jahr später von der Deutschen Oper Berlin übernommene Einrichtung der „Ariadne“ im Prinzregententheater Premiere feierte, konnte der fast achtzigjährige Joachim Kaiser bei der Abfassung seiner bündigen, dabei die vielen Finten und Wechselspiele der Inszenierung gelenkig nachvollziehenden Besprechung für die „Süddeutsche Zeitung“ eine Irritation nicht unterdrücken, die er schließlich zwischen den Gedankenstrichen einer Parenthese artikulierte, als pro forma nur eingeschobenes, in der Sache hingegen offenbar fundamentales Bedenken: „wie es überhaupt schick schien, andauernd sich umzukleiden“, missfiel Kaiser und erschien ihm zu viel des Guten.

Der Inhalt in Handlung aufgelöst

Dass alle von der Arie der Zerbinetta betörten Herren sich am Ende bis auf die Unterhose ausgezogen hatten, überschritt in Kaisers Augen die Grenze der Geschmacklosigkeit, obwohl er eben noch zugestanden hatte, „so vergnüglich theatralisch“ das Werk nur selten erlebt zu hatten. An dieser Stelle machte Kaiser auch die für die Arbeitsweise des überaus viel beschäftigten kanadischen Regisseurs denkbar treffende Bemerkung, es sei Carsen gelungen, den Inhalt des Riesenstückes, das ein Hinterbühnenlustspiel mit einem neobarocken Trauerspiel zusammenbindet, in Handlung aufzulösen. Der Meisterschüler des Jazzverächters Adorno erwähnte nicht, dass Carsen die Männerstripteasedirigentin auf dem Höhepunkt der Koloraturverrücktheit ein paar rote High Heels aus dem Schifferklavier fischen ließ, und ihm ist wohl entgangen, dass Zerbinetta am Ende die Jacke des Komponisten überstreifte.

Die Hüllen fallen, die Illusion steigert sich: Jane Archibald als Zerbinetta in der Berliner Fassung von Robert Carsens Inszenierung der „Ariadne auf Naxos“.
The covers fall, the illusion increases: Jane Archibald as Zerbinetta in the Berlin version of Robert Carsen's production of “Ariadne auf Naxos”.Picture Alliance

Yes, it seemed constantly fashionable, that is to say, necessary at any given moment, to change costumes, and the production draws some of its strongest effects from the routine of changing, which at some point you no longer notice. At the beginning, without a curtain opening, we see a huge ballet company in brightly colored aerobics suits doing their mechanical exercises: we are in the theater, a machine made up of people rotating for us. Ariadne's loneliness is presented as a sparse dance theater, except that Carsen has assigned doubles to the tragic actress, wearing the same black robe and the same straggly wig. The moment when you realize that Harlequin and his cronies have smuggled themselves in among these mournful women is unsurpassably comic. And at the same time there is something unspeakably touching about it: the artistic error of dancing out of line expresses a longing for something beyond form. Wolfgang Fuhrmann wrote in his review in the “Berliner Zeitung”: “The old formula for success of the theater within the theater is here itself only an illusion, behind which the true being shines.” All that must be added is: obligatory phantasm.

Mihaï de Brancovan had used the outdated profitable formulation within the “Revue des Deux Mondes” to explain Carsen’s work in Paris throughout the period of the inventive director Hugues Gall. Taking up two allusions, Carsen reworked “The Tales of Hoffmann” right into a paraphrase of “Don Giovanni” which portrayed the Palais Garnier because the eerie dwelling of inventive natures hungry for selection: the poet as seducer in European Romanticism. The Flemish Opera in Antwerp has simply revived “Jenůfa” from Carsen’s Janáček cycle, 1 / 4 of a century after its premiere. In this counterworld to the comedic cosmos which appeared too acquainted to the emperor, doorways are thrown in the best way of the characters: they’re individuals who make pitiful makes an attempt at deception however can not act. Carsen staged the Scottish plot of Handel’s “Ariodante” in Paris within the 12 months of the coronation of Charles III. set in Balmoral. He has all the massive character-portrayal arias sung in entrance of an empty inexperienced wall. In the theatre, the “Green Room” is the frequent room the place the actors collect or disperse. Carsen's invitation to his viewers is to show themselves to this selection.

He educated as an actor in England, however he was so usually readily available to offer recommendation throughout rehearsals that he was suggested to show to directing. Robert Carsen will return to Hofmannsthal on July twentieth as director of the Salzburg manufacturing of “Jedermann”. This Sunday he celebrates his seventieth birthday.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/der-opernregisseur-robert-carsen-wird-siebzig-19808234.html