Why many perpetrators are now not accessible to training | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Jugendrichter, Staatsanwälte und Jugendämter berichten seit Jahren von einer neuen Qualität der Jugendgewalt. Nur selten wird über Fälle in der Öffentlichkeit breit diskutiert, denn vor Jugendstrafkammern wird nicht öffentlich verhandelt. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart machte kürzlich in anonymisierter Form an zwei Jugendstrafverfahren – dem Bolzplatz- und dem Livestream-Fall – deutlich, was die seit 2016 statistisch belegbare Zunahme der Jugendgewalt bedeutet:

Beim sogenannten Bolzplatzfall verabredeten sich sechs Täter zu einem Kampf auf einem Bolzplatz. Die Jugendlichen sind zwischen 14 und 16 Jahre alt. Sie prügeln auf einen auf dem Boden liegenden Jugendlichen lange ein, der Kampf eskaliert, es kommt zu lebensgefährlichen Taten.

Als das Opfer von mit ihm verbündeten Jugendlichen in Sicherheit gebracht wird, lassen die Angreifer nicht von ihm ab, sie zerren ihn sogar zurück auf den Platz, um weiter auf ihn einzuprügeln. Das Opfer erleidet so schwere Verletzungen, dass er über einen Zeitraum von sechs Wochen nur Flüssignahrung zu sich nehmen kann.

Folter aus Eifersucht

„Die Angeklagten“, sagt Staatsanwältin Christiane Frömel-Grüsy, „haben gar nicht verstanden, was sie dem Opfer angetan haben. Die Beteiligten waren nicht in der Lage, die Brutalität ihrer Tat zu erklären.“ Das Opfer wiederum habe die Tat nicht bei der Polizei angezeigt, sondern die Verletzungen mit einem angeblichen Treppensturz erklärt.

Der verquere Ehrbegriff der Jugendlichen verhindere, dass man sich bei der Polizei melde. Die Ermittlungsbehörden wären auf den Fall gar nicht aufmerksam geworden, wenn die Jugendlichen ihren Kampf nicht per Smartphone gefilmt hätten.

Der zweite Fall, den die Staatsanwaltschaft Livestream-Fall nennt, ist nicht minder drastisch: Ein Paar erniedrigt und foltert über Stunden einen Bekannten. Er muss Urin trinken, wird verbrüht, mit einem Messer verletzt und erleidet Schädelprellungen. Das Motiv ist Eifersucht – angeblich soll das Opfer per Whatsapp mit der Schwester des Täters geflirtet haben.

Es fehlt ein Unrechtsbewusstsein

Das gewalttätige Paar streamt die Tat live in einem Messengerdienst, nur deshalb werden die Ermittler auf den Fall aufmerksam. Die Hemmschwelle für solche Taten sei gering, sagt Frömel-Grüsy. In der Schule und im Elternhaus habe Werteerziehung gefehlt. Jugendliche verbreiteten ihre Gewalttaten in den sozialen Medien und versuchten so, ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Präsenz zeigen: Polizeikontrolle in Stuttgart im Mai 2023
Show presence: Police test in Stuttgart in May 2023Ilkay Karakurt

Senior public prosecutor Albrecht Braun mentioned that younger individuals are more and more resorting to “completely uncontrolled” violence: “We are seeing an increase in homicides against people who are already unconscious.” Many younger folks have internalized an archaic idea of honor and lack an consciousness of wrongdoing.

The Stuttgart public prosecutor's workplace is the fifth largest prosecution authority in Germany – round two million folks dwell in its catchment space. In 2023, there have been 16,398 proceedings towards younger folks and adolescents in its space of ​​accountability – in comparison with the years earlier than the pandemic, this is a rise of 13.6 p.c.

Socialization decides

Since July 2022, the Stuttgart public prosecutor's workplace has additionally been coping with violent conflicts between two rival multi-ethnic youth gangs from the Stuttgart/Esslingen and Zuffenhausen/Göppingen areas. The Fokus investigation group set as much as examine the crimes and shootings was capable of acquire 70 arrest warrants and 180 search warrants.

Typical of this new type of subcultural violent crime is an over-identification with one's personal district. Psychologists and criminologists akin to Dirk Enzmann and Katrin Brettfeld (University of Hamburg) have researched the phenomenon of “violence-legitimizing masculinity norms” (GLMN) in recent times.

According to this, the event of pathological values ​​relies upon crucially on socialization circumstances and socioeconomic standing, relatively than on the nation of beginning or nationality. Following the profitable investigations into the Stuttgart youth gangs, the Baden-Württemberg State Office of Criminal Investigation is within the means of growing a prevention technique to make it harder for the leaders of the youth gangs to recruit new members. For instance, officers make house visits to younger folks and younger males who transfer round within the gangs' setting however who haven’t but been caught criminally.

The instructional strategy of juvenile prison legislation is ineffective on the subject of so-called system breakers and younger offenders with no framework of values. “We are seeing more and more young offenders who are no longer accessible to educational measures,” mentioned Eva Hanss, public prosecutor on the “House of Juvenile Law,” a joint facility of the town of Stuttgart, the youth court docket help service, the police and the general public prosecutor's workplace to fight juvenile crime.

This downside group notably usually consists of migrants who got here to Germany as unaccompanied minor refugees or those that are extra firmly rooted in Eastern European household teams than in German society.

One solution to cope with this new phenomenon is to create particular intensive instructional services for very younger deviant youths. Another choice is to decrease the age of prison accountability.

“There are good reasons to think about it, because many of our perpetrators are aware that they are not criminally responsible,” mentioned senior public prosecutor Braun. The variety of criminally accountable perpetrators within the Stuttgart public prosecutor's workplace space rose from 680 in 2019 to 2,230 in 2023.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/jugendgewalt-warum-viele-taeter-erzieherisch-nicht-mehr-erreichbar-sind-19805283.html