Medical ethicist Alena Buyx on Corona: What is the purpose of a residents’ council? | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Frau Buyx, Sie haben die Pandemie zuletzt als eine „traumatische Erfahrung“ für das Land bezeichnet. Wie meinen Sie das?

Ich will den Begriff nicht überdehnen. In diesem Fall war es aber eine Erfahrung, die uns alle vollkommen rausgerissen hat aus dem Alltagsgeschehen und die tiefe Ängste und Verluste mit sich gebracht hat. Deswegen ist es zutreffend, die Pandemie traumatisch zu nennen – und mit ihr auch rückwirkend so umzugehen. Das Thema ist zwischenzeitlich einfach verschwunden, unter anderem wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.

Inwiefern kann ein Bürgerrat, wie ihn nun auch der Bundeskanzler fordert, helfen, die Pandemie aufzuarbeiten?

Aus meiner Sicht brauchen wir einen gesellschaftlichen Heilungsprozess. Ein Bürgerrat kann individuellen Erfahrungen, die alle ihren Wert haben, stellvertretend Raum geben. Der institutionelle Bürgerrat kann aber nur ein Teil eines Aufarbeitungsprozesses sein. Auch die Zivilgesellschaft ist gefragt, sich zu beteiligen. Viele Menschen diskutieren das ja schon heute sehr sorgfältig und ernsthaft. Man darf die Erwartungen an einen Bürgerrat nicht überfrachten, aber ich traue unserer Gesellschaft hier sehr viel zu.

Besteht die Gefahr, dass der Bürgerrat eine Art Tribunal werden könnte? Nicht wenige sind der Meinung, Politiker gehören für Freiheitsbeschränkungen in der Pandemie bestraft.

Das ist eine berechtigte Sorge. Man hat in manchen Äußerungen schon den Eindruck, dass es um Abrechnung und Schuldzuweisungen geht. Das Problem ist: Niemand ist an einer Pandemie schuld. Die Pandemie ist uns zugestoßen. Es muss aber darum gehen, sich all das, was die Menschen hierzulande umtreibt, was die Corona-Zeit mit ihnen gemacht hat, anzuschauen.

Alena Buyx (Technische Universität München), damals noch Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, spricht im März 2024 bei einer Pressekonferenz
Alena Buyx (Technical University of Munich), then chairwoman of the German Ethics Council, speaks at a press convention in March 2024dpa

In addition to an evaluation of measures towards the pandemic, we additionally must make room for private attitudes, opinions and emotions. We actually need to take the disturbing points of this pandemic significantly. That can heal wounds.

How smart is it to reassess a call made two or three years in the past to guard life and limb with at the moment's data?

It is certainly essential to not make hindsight bias. Sometimes I get the impression that folks overlook what the extent of data and the stress to make selections have been like in the beginning of the pandemic. It is just a little low-cost to guage years later with rather more exact data that every little thing was fallacious again then.

If you understand that you’d decide otherwise subsequent time, it doesn’t essentially imply that it was fallacious to make it that approach given your earlier stage of data.

The CDU believes {that a} federal-state fee with consultants would make extra sense than a residents' council.

You ought to do one factor and never go away the opposite behind. It can also be about technical questions, however not solely. It can also be in regards to the query of what this era has achieved to us as a society, what feelings it has evoked. Scientists can’t present the solutions alone; we should name upon the sum of the experiences that exist, make them seen and be taught from them.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/medizinethikerin-alena-buyx-zu-corona-was-bringt-ein-buergerrat-19810900.html