Deutsche Bank desires to strengthen compliance | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Alle Banken haben gut damit zu tun, Vorgaben der Finanzaufseher zu erfüllen. Das gilt vor allem für die Regeln, mit denen durch Banken die Finanzkriminalität rund um den Globus eingedämmt werden soll. Hier ist vieles im Fluss: Finanzströme ändern sich, wenn Sanktionen gegen Russland verhängt werden, Geld aus China kaum herausgeschafft werden kann, Unternehmen ihre Lieferketten regionaler aufstellen. Und nicht nur die regionalen Gewichte im Zahlungsverkehr verschieben sich, auch die Technik ändert sich.

Regionale Verschiebungen und Blockchain

Mit der Blockchain gibt es ein ganz neues (vom Prinzip her anonymes) Netzwerk für Zahlungen, das auch von Kriminellen genutzt werden kann. Für diese teils neuen, auf jeden Fall wachsenden Herausforderungen braucht es auch überall in Banken neue Mechanismen, die Geldwäsche und Terrorfinanzierung verhindern. Und Personen an verantwortlicher Stelle, die über ein großes technisches Verständnis verfügen. Ein Kreditinstitut wie die Deutsche Bank, das in vielen Rechtsräumen wie EU und USA, aber auch in der Schweiz und in Großbritannien tätig ist, muss dort je nach Jurisdiktion zudem zum Teil recht unterschiedlichen Regeln zur Geldwäschebekämpfung genügen.

Die Deutsche Bank ist fast schon berüchtigt dafür, Vorgaben der Bankaufseher oft zu verfehlen. Ihr Ruf ist ziemlich ramponiert. Dabei hat sie jüngst den Bankenstresstest in den USA, durch den sie früher regelmäßig durchfiel, zum wiederholten Mal bestanden. Aber das Verhältnis zur deutschen Finanzaufsicht Bafin ist noch nicht gekittet. Anders ist es kaum zu erklären, dass die Bafin das Mandat für ihren immerhin schon seit 2018 in die Deutsche Bank entsandten Aufpasser gerade abermals verlängert hat.

Doch die Deutsche Bank hält das meiste an Defiziten in der Geldwäschebekämpfung für repariert und sendet mit der Schaffung eines Vorstandsressorts für Compliance gleich ein doppeltes Signal: Wir nehmen Regeltreue ernst. Und wir halten uns bereit für die nächste Stufe in der Geldwäschebekämpfung.

Laura Padovani, die vor allem die US-Aufsicht durch ihre Zeit im Dienst des US-Kreditkartenanbieters American Express gut kennen dürfte, soll nun im Vorstand dafür sorgen, dass zentral entwickelte Geldwäschekontrollen in alle Geschäftsbereiche ausgerollt werden. Wenn dies gelingt, würde die Deutsche Bank die Eigenverantwortung ihrer Mitarbeiter stärken und könnte somit auch Vertrauen der Aufseher zurückgewinnen.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kontrolle-ist-gut-deutsche-bank-will-compliance-staerken-19826747.html