Axel F” with Eddie Murphy on Netflix | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Man muss sich erst einmal vergewissern: Schon nach wenigen Minuten stoppt man „Beverly Hills Cop: Axel F“, den vierten Film der Reihe, um zu prüfen, ob der Hauptdarsteller Eddie Murphy echt ist. 40 Jahre sind seit dem ersten Film-Fall des schwarzen Cops aus Detroit vergangen, der im Jahr 1984 Los Angeles aufmischte und an der Kinokasse sogar die „Ghostbusters“ und „Indiana Jones“ überholte. 40 Jahre, die man Eddie Murphy verdächtigerweise nicht anzusehen meint. Ist er das? Oder doch nur ein KI-Double?

Doch dann schaut man schnell noch mal in den ersten Teil und sieht: Nicht nur haben Hollywoods Jugendkonservierungsinstrumente scheinbar ganze Arbeit geleistet, Murphy war 1984 schlicht blutjunge 23 Jahre alt. Ein Schlacks in seinem grau verwaschenen „Mumford Phys. Ed. Dept.“-T-Shirt, mit großer Klappe, einem entwaffnenden Lächeln und einer Vorliebe für abgerockte Leihwagen, die so schön mit den Nobelschlitten von Beverly Hills kontrastierten. Kaum vorstellbar, das Sylvester Stallone zunächst den wohl berühmtesten Axel der Filmgeschichte spielen sollte; dann aber absagte, weil es für seine Art zu spielen zu wenig Szenen gab, in denen er seine martialische Seite zeigen konnte. Was Stallone fehlte, machte Murphy durch eine Art Komik wett, von der sich der amerikanische Film lange nicht erholen sollte.

Die Fortsetzung vergeigter Fortsetzungen

40 Jahre später macht Murphy im Verbund mit Don Simpson und Jerry Bruckheimer, den Produzenten von einst, gewissermaßen weiter, wo er 1994 mit „Beverly Hills Cop III“ aufgehört hat. So, als hätten sich Blockbusterfilme in der Zwischenzeit kaum weiterentwickelt. Die „New York Times“ schrieb damals über „Beverly Hills Cop III“, der Film sei als „narrensichere Geldmaschine“ angelegt – wenngleich Murphy zu steif wirke. Man kann sich also denken, warum Netflix trotzdem oder gerade deshalb auf die Fortsetzung vergeigter Fortsetzungen setzt. Das Konzept eines „guten“ Films scheint heute darum zu kreisen, eine Zielgruppe, die mutmaßlich noch Zeit vor dem Bildschirm (mit Fernsehen – und nicht mit dem Smartphone oder Videospielen) verbringt, mit verklärten Erinnerungen an Fernsehen aus einer Zeit zu locken, in der der Höhepunkt des Tages noch nicht aus dem allabendlichen Dahindämmern vor dem Netflixauswahlmenü bestand.

Good movies of this sort discover the steadiness between scenic nostalgia anchors and a recent setting, together with characters and actors who’re conscious that the spirit of the instances, the world and society can not have handed them by with out leaving a mark. Bruce Willis/John McClane, Eddie Murphy's white display screen counterpart, managed this fairly elegantly in “Die Hard 4.0” (2007), however Harrison Ford/Indiana Jones was much less credible together with his two sequels after 1989 (2008 and 2023).

Beverly Hills Cop: Axel F is a historic reenactment that culminates in scenes of beloved characters doing issues they did precisely the identical 40 years in the past. The jokes and gestures are precisely the identical, with a couple of irritatingly uninspired political correctness banter thrown in, which (other than automobile our bodies and smartphones) is what makes it clear that we’re in 2024.

Axel Foley has to return to Beverly Hills as a result of his estranged daughter Jane (Taylour Paige) is a lawyer who’s concerned in a harmful corruption case. It is extraordinarily spectacular how clearly all of the roles are assigned from the beginning – a gold Rolex Daytona identifies Kevin Bacon as a corrupt police officer – whereas shocking moments are prevented, as in the event that they had been topless scenes.

At least the non-public issues, on this case the restore of the hardly existent father-daughter relationship, are handled higher than any “Tatort” on this motion thriller, by which one would hardly be shocked if Til Schweiger had performed alongside Murphy as an alternative of Joseph Gordon-Levitt (as Detective Bobby Tapia). Otherwise, the movie consists largely of chases and shootouts with cartel members accompanied by previous hits, who look as if that they had missed the tip of the Cologne Carnival in 2007. “Let's see who's following us,” says Murphy to his daughter. A black SUV turns the nook. “That's them!” The references to the state of affairs are so delicate, quite a few and delicate that one of many best achievements of this movie is that you would be able to simply get out and in once more at any time. Television as a hop-on/hop-off nostalgia journey, however no less than with out industrial breaks.

Beverly Hills Cop: Axel F is on Netflix.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/beverly-hills-cop-axel-f-mit-eddie-murphy-bei-netflix-19827641.html