An exhibition within the Historical Museum of the Alsatian metropolis positions itself | EUROtoday

Get real time updates directly on you device, subscribe now.

Dieses Jahr feiert sich Straßburg auf ungewohnte Weise: Dem alljährlichen Titel „Weihnachtshauptstadt“ ist seit dem 23. April der exklusivere „Buchhauptstadt der Welt“ zuvorgekommen. Das UNESCO-Prädikat gilt ab dem Welttag des Buches und des Urheberrechts für ein Jahr. In der Rheinmetropole ist es Anlass für eine Vielfalt an Veranstaltungen. Ein Höhepunkt ist die nun eröffnete Ausstellung „Place à Gutenberg!“ („Das Gutenberg-Denkmal von David d’Angers: Ein Plädoyer für das Zusammenleben“): Sie ist der von David d’Angers 1840 geschaffenen Gutenberg-Statue auf dem gleichnamigen Platz gewidmet.

Wem gehört er – Mainz oder Straßburg?

Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg (um 1400 bis 1468), ist Mainzer, hat die Drucktechnik aber während seines Straßburg-Aufenthalts in den Jahren 1434 bis 1444 zu technischer Reife entwickelt. Daher streiten sich Mainz und Straßburg seit je, welche Stadt denn nun die wahre Wiege der Buchdruckerkunst sei. Im Jahrhundert der Nationalismen spitzte sich die Debatte zu: Ab 1824 zelebrierte Mainz Gutenberg jährlich, 1837 weihte man eine Statue des dänischen Bildhauers Bertel Thorvaldsen mit großem Pomp ein. Da zudem das Jahr 1840 näherrückte, wollte man sich in Straßburg etwas einfallen lassen: Seit dem 16. Jahrhundert wird je im Jahr vierzig eines Säkulums Gutenberg gefeiert.

Pierre-Jean David, in Abgrenzung zum klassizistischen Maler David d’Angers genannt (1788 bis 1856), hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einen Ruf als Bildhauer. Ohne Ausschreibung und unentgeltlich schuf er zu Ehren Gutenbergs eines seiner Meisterwerke; die Umsetzung wurde mittels Subskription finanziert. Als Ort wählte David den Gärtnermarktplatz: Der damalige Sitz des Bürgermeisteramtes ist zwischen dem katholischen Münster und der protestantischen Sankt-Thomas-Kirche gelegen; der Republikaner und Freimaurer David hatte beide Konfessionen sowie die eigenen Ge­sinnungsgenossen hinter sich. Seinen langbärtigen, bescheiden wirkenden Gutenberg ließ er gen Münster schauen, dem wichtigsten Bauwerk der Stadt, die Druckpresse und den Setzkasten neben und hinter sich, in der erhobenen Linken einen Druckbogen der berühmten Bibel.

Die Statue stellte er auf einen Sandsteinsockel, auf dem vier Bronze-Reliefs die Kontinente darstellen: Ob inmitten europäischer Schriftsteller und Aufklärer, unter amerikanischen Intellektuellen und Ureinwohnern, bei englischen Abolitionisten in Afrika oder im Austausch zwischen Orientalisten und Asiaten – überall steht die Druckerpresse als Instrument von Bildung und Aufklärung im Zentrum. Die emanzipatorischen Ideale Davids, der auch für die Abschaffung der Sklaverei eintrat, werden in Szene gesetzt. Die vielschichtigen Reliefs bestechen durch Detail- und Figurenreichtum – mehr als hundert Persönlichkeiten sind zu sehen, die bei einer Restaurierung der Statue im Vorfeld identifiziert wurden. Der Besucher kann sie sich mittels QR-Code auf dem Mobiltelefon erklären lassen.

Die Ausstellung umfasst zwei weitere, nahe gelegene Standorte: das Musée historique und den Espace Emma Muller. Das Museum präsentiert in der Eingangshalle die aktuelle Nutzung des Platzes; eine Ethnologin hat ihn analysiert, veranschaulicht über Videos und Zitate die alltägliche Nutzung. In der eigentlichen Ausstellung informiert das Museum über Vorgeschichte, Kontext und Entstehungsprozess des Denkmals. Inspirationsquellen wie die zeitgenössischen Gutenberg-Gemälde von Gabriel-Christophe Guérin (1827) und Jean-Antoine Laurent (1831) sind ebenso präsent wie die Skizzen oder Dokumente zur politischen Dimension.

Auf allen vier in den Denkmalreliefs verbildlichten Kontinenten stehen Druckpressen: David d’Angers’ „Monument à Gutenberg“, 1840
There are printing presses on all 4 continents depicted within the monument reliefs: David d'Angers' “Monument à Gutenberg”, 1840Mr. Bertola / Strasbourg Museums

The context is probably the most fascinating facet of the exhibition: the conception and development of the monument happened in three main areas of pressure. Internationally, the competitors with Mainz dominated, which clashed with the common declare of the statue – a nationwide distinction ensuing from France's civilizing declare; by the way, Gutenberg grew to become a lower than Germanic universalist. The nationwide context can also be fairly one thing, as a result of the challenge ran counter to the politics of the citizen king Louis-Philippe: the July Monarchy, which emerged from a revolt for freedom of the press, had solely handed a legislation in 1835 that severely restricted it. The murals, alternatively, celebrated it – it was no coincidence that the poet and MP Alphonse de Lamartine, who had criticized the legislation in a speech, was one in all its supporters. The nearer the inauguration ceremony got here, the extra nervous the representatives of the central state grew to become. Unfortunately, this facet just isn’t emphasised within the exhibition, however curator Odile Lassère describes it when requested.

Finally, it was primarily non secular factions that confronted one another domestically: in its authentic model, the Europe aid gave Martin Luther a spot of honour, which was apparent given the significance of the printing press for the Reformation. However, the Catholic sponsors protested, and David tried in useless to reconcile himself with the preacher Jacques-Bénigne Bossuet; within the last model of the reliefs from 1844, solely Erasmus and Montesquieu will be seen. The exhibition reveals the modifications in preliminary levels and an interactive display; normally, it isn’t stingy with explanatory panels or new media or objects.

During the parade in 1840, virtually your complete metropolis was on its toes

The latter dominate the third stage within the Espace Emma Muller: it paperwork the inauguration celebrations from 24 to 26 June 1840, that are mentioned to have been attended by 100,000 individuals, together with the eight-year-old Gustave Doré. The foremost occasion was the commerce parade on the primary day, wherein the artisan city demonstrated its expertise; each objects – the leather-based flag of the tanners, the barrel of the coopers, the boot of the shoemakers – and their seize on lithographs by Eugène Glück give a very good impression of this. The media self-reinforcement is spectacular: David celebrates the inventor of the printing press after which will increase his fame with the very technique of the printing press, lithographs, which make his work internationally recognized.

The German-French pressure was evidently defused in the course of the celebration: the competition program is bilingual, as is a hymn to progress printed on the foot of the statue. The German authorities in the course of the Nazi period, alternatively, needed it to be monolingual: they translated the sheet of paper that Gutenberg is holding in his left hand, altering “Et la lumière fut” to “And there was light”. Fortunately, the exhibition does issues otherwise: its texts are additionally in German and English.

The Gutenberg Monument by David d'Angers: A Plea for Coexistence. Strasbourg History Museum; till February 23, 2025. No catalogue.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/mainz-oder-strassburg-als-wiege-der-druckkunst-eine-schau-im-historischen-museum-der-elsaessischen-stadt-positioniert-sich-19837343.html